Ziemlich gute Freunde

 Als ich erfuhr, dass meine Freundin schwanger ist, bin ich noch im Wochenbett. Sie rief an, um sich nach mir und Sohni zu erkundigen. “Wie groß ist er? Wie schwer? Wie war die Geburt?” Als ich endlich dazu komme, zu fragen, wie es ihr geht, höre ich diese alles überragende Nachricht fast schon beiläufig. So als wolle sie mir nicht die Show stehlen und in genügendem Maß zuerst an meinem Glück teil haben, bevor sie ihre Geschichte erzählt.

“Es ist die beste Nachricht des Jahres”, jubelt es ins Telefon. Die Freude ist riesig – mehr noch als bei mir selbst. Ich glaube – bei einem selbst kommt das Glücksgefühl erst nach der Schockstarre, in die man verfällt, wenn man gerade erfahren hat, man ist schwanger. Gleichwohl löst diese neue Nachricht bei mir ein Gefühl von Vertrautheit aus. “Wie cool, unsere Kinder werden zusammen aufwachsen.” Mein Sohn und die Tochter meiner Freundin, die ich schon fast mein ganzes Leben lang kenne. Was für schöner Schachzug des Schicksals.

Ein Jahr später schaut mich dieses bezaubernde Wesen – mit den gleichen braunen Rehaugen wie ihre Mutter an –  und lächelt in die Kamera. Sie ist die Gewinnerin der Foto-Umfrage. Ich denke an meine eigene Kindheit zurück. Daran, wie wir als Kind zusammen zur Schule gegangen sind, in der Klasse nebeneinander gesessen haben. Wie wir nach dem Unterricht bei ihr zusammen Hausaufgaben  gemacht oder für Mathe  gelernt haben. Oder daran, dass wir auf Klassenfahrten immer im selben Zimmer übernachten wollten und uns Geheimnisse anvertraut haben, die sonst keiner wusste. Meine Freundin war so wie ich. Vielleicht war dass das Geheimnis unserer besonderen Beziehung.

Freundschaften sind verdammt wichtig. Sie geben uns Halt und sind jenseits der Familie die einzige Konstante in einer sich immer schneller wandelnden Welt. Mediziner fanden sogar heraus, dass Freundschaften vor Krankheiten schützen und unser Leben verlängern. Sie machen uns stark. An der Seite eines guten Freundes steigt unser Selbstwertgefühl – wir fühlen uns gleich mutiger. Und gute Freunde schützen uns vor Stress.  Wenn wir traurig und verzweifelt sind, sind sie für uns da. Und der Berg an Problemen erscheint gleich viel kleiner, wenn wir sie mit anderen teilen. Wir schöpfen wieder Hoffnung und fühlen uns gut.

Und das macht den Wert von Freundschaft aus. Wenn sie leider, leiden wir mit. Wenn wir lachen, dann gemeinsam. Aber es ist nicht immer leicht enge Beziehungen zu pflegen. Oft treiben die großen Umbrüche im Leben selbst gute Freunde auseinander. Auch bei mir und meiner Freundin war es so. Nach dem Ende der Schulzeit trennten sich unsere Wege erst einmal für viele Jahre. Sie hatte einen Job gefunden, heiratete und ich zog für das Studium weiter weg. Da war es schwer den Kontakt aufrechtzuerhalten. Doch der freundschaftliche Bann zwischen uns ist nie endgültig gebrochen. Wir hatten Glück. Und durch das Internet haben wir uns Jahre später wieder gefunden. Schnell war klar – wir konnten immer noch über die selben Dinge lachen können, wie vor 20 Jahren.

Gemeinsam Spaß haben – gemeinsam lachen – gemeinsam erleben: Das ist der Schlüssel von tiefer Freundschaft, die manchmal sogar ein Leben lang hält. Mit Freunden hat man gleich doppelt so viel Spaß. Und das scheint auch schon Sohni begriffen zu haben. Langsam krabbelt er zu seiner neuen Spielgefährtin auf dem Boden, lächelt und streckt die Hand nach ihr aus. Dann wird er mutiger, geht an ihren Kopf, macht den Mund ganz weit auf und gibt ihr einen feuchten Baby-Kuss auf die kleine Stupsnase. Guten Freunden gibt man eben ein Küsschen, oder zwei?

Liebe Grüße, Die Mami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.